Ein Tradfest Event mit der Fianna Phadraid Pipe Band in traditionellen safranfarbenen und grünen irischen Kilts (Co. Mayo).
Ein Tradfest Event mit der Fianna Phadraid Pipe Band in traditionellen safranfarbenen und grünen irischen Kilts (Co. Mayo).
Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Wenn du auf einen von ihnen klickst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision (ohne zusätzliche Kosten für dich). Vielen Dank für deine Unterstützung! (Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Aoife Bourke für Fáilte Ireland via Ireland’s Content Pool)

Kilts aus Irland?

Wenn man an Kilts denkt, denkt man wahrscheinlich nicht an irische Kilts, sondern an schottische Kilts. Obwohl Kilts ursprünglich aus den schottischen Highlands stammen, haben Kilts aber auch in der irischen Kultur eine gewisse Bedeutung

In diesem Artikel erfährst du alles, was du über irische Kilts wissen musst: Die Geschichte des irischen Kilts, irische Tartans (auch als Schottenmuster bekannt), der Unterschied zwischen schottischen Kilts und irischen Kilts und vieles mehr.

Wir werden auch versuchen, mit einigen falschen Vorstellungen aufzuräumen, die über irische Kilts kursieren; z. B. dass die Geschichte der irischen Kilts in uralte Geheimnisse gehüllt ist und dass der irische Kilt aus Tartan eine traditionelle irische Nationaltracht ist. 

Spoiler: Beide Behauptungen sind nicht wahr.

Irischer Kilt – Geschichte

Es ist wahr: Der Ursprung der Kilts liegt in Schottland. Dort entstand im 16. Jahrhundert die Hochlandtracht, die auch als Belted Plaid oder Great Kilt (gälisch: feileadh mor, dt.: großer Wickel) bekannt ist. Das Wort Kilt ist ein schottisches Wort und bedeutet, dass man sich die Kleidung um den Körper bindet. Im Deutschen heißt der Kilt als Synonym nicht ohne Grund Schottenrock. Ursprünglich war der große Kilt ein bodenlanges Kleidungsstück, das sogar als Mantel über die Schulter gewickelt getragen werden konnte.

Die Geschichte des Kilts in Irland ist weniger alt. Tatsächlich sind irische Kilts eine moderne Erfindung, die dennoch ihren festen Platz in der irischen Geschichte haben. Einige Wissenschaftler datieren die erste Übernahme schottischer Kilts durch irische Nationalisten auf die 1850er Jahre

Ende des 19. Jahrhunderts hatten die Celtic Revivalists sie mehr oder weniger erfolgreich als Symbol der irischen oder gälischen Identität übernommen. Während des „Gaelic Revival“ wuchs ein irisches Nationalbewusstsein und damit auch der Drang, der britischen Kolonialkultur in Irland entgegenzuwirken

Viele Bereiche der irischen Kultur wurden „wiederentdeckt“, sei es der Sport (die Gaelic Athletic Association, kurz GAA), die irische Sprache, die irische Literatur, das irische Kunsthandwerk und vieles mehr. 

Zusammengefasst: Die Geschichte des irischen Kilts beginnt eigentlich mit der irischen Nationalbewegung.

Im 20. Jahrhundert, zu Beginn des Ersten Weltkriegs, wurden die Kilts schon bald von Dudelsackspielern und Pipe Bands des irischen Militärs übernommen (z. B. die noch heute existierende Black Raven Pipe Band oder die Youghal Pipe Band). Pipe Bands waren eine wichtige Ressource für die Rekrutierung von Nationalisten, zum Beispiel für die Irish Volunteers (die später zur IRA wurden).

Das Pearse Museum, St. Enda's Park, Rathfarnham, Dublin
Das Pearse Museum befindet sich dort, wo Pearse lebte und die St. Enda’s School for Boys leitete. (Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Aidona Photography für Fáilte Ireland via Ireland’s Content Pool)

Ein berühmter Fürsprecher des irischen Kilts war einer der Anführer des Osteraufstands, Patrick Pearse. Seine Schule, die St. Enda’s School for Boys (gegründet 1908), versuchte, das irische Bildungssystem „wiederherzustellen“. Dazu gehörte auch, dass er eine „traditionelle“ irische Kleidung einzuführen. 

Letztendlich führte er einen safranfarbenen (auch senfgelben) Kilt als Uniform für die Jungen ein. In einem Brief aus dem Jahr 1900 räumt Pearse sogar ein, dass der Kilt nicht Teil der irischen Kultur ist, sondern von ihm forciert wurde, um die Idee einer gälischen, nicht-englischen kulturellen Identität zu unterstützen: „Ehrlich gesagt würde ich dich viel lieber in einem Kilt sehen, auch wenn er vielleicht weniger authentisch ist als diese Trews.“

Etwa zur gleichen Zeit, als Pearse seinen irischen Kilt einführte, begannen auch die Dudelsackspieler in den irischen Regimentern der britischen Armee, safranfarbene Kilts zu tragen. In den 1940er Jahren wurde die Tracht der irischen Dudelsackspieler zur Standardkleidung: safranfarbener Kilt, irisch-grüner Caubeeen (barettartige irische Kopfbedeckung) und der Brat oder auch Mantel.

Wenn du mehr über die Geschichte der irischen Kilts lesen möchtest, empfehlen wir dir den tollen Artikel Hibernean Dress, Caledonian Custom auf der Website des Scottish Tartans Museum.

Authentischer irischer Tartan?

Einfarbig grüne Kilts
Einfarbig grüne Kilts. (Foto: Gardiner Mitchell, Copyright Fáilte Ireland via Ireland’s Content Pool)

Dieser kurze Geschichtsabriss des irischen Kilts sollte deutlich gemacht haben, dass der irische Kilt meist einfarbig ist, meist safranfarben oder grün. Das bedeutet jedoch nicht, dass einfarbige Kilts ihren Ursprung in Irland haben. Tatsächlich werden sie in Schottland getragen, seit es Kilts gibt, aber sie waren nie so beliebt wie ihr Gegenstück, der Tartan (Schottenmuster). 

Gleichzeitig werden Tartans auch in Irland schon seit Jahrhunderten getragen. Tartan war nur viel seltener, da seine Herstellung teurer war. Tartan-Stoffe bestehen aus hochwertiger reiner Wolle.

Es gibt verschiedene Woll-Tartan-Gewichte. Der mittelschwere Tartan (ca. 13 Unzen) ist der häufigste. Er wurde sehr oft für Schals oder Schärpen verwendet und nur von gälischen Häuptlingen oder hochrangigen Soldaten getragen.

Aber nur weil Tartans in Irland getragen wurden, sind sie noch lange keine irischen Tartans. Sogar das berühmte Dungiven-Outfit, das 1956 in der Nähe von Derry gefunden wurde und aus der Zeit zwischen 1600 und 1650 stammt, wurde zwar in Irland gewebt, aber in Schottland geschneidert.

Wie kommt es also, dass es online so viele Suchergebnisse gibt, wenn man nach den folgenden Begriffen sucht? 

  • Irische Tartans
  • Irische Tartan-Kilts
  • Irischer National-Tartan
  • Irische Tartans nach Nachname
  • Irische Tartans nach Grafschaft
  • Irische Kilts nach Clan

Es gibt irische Tartans, aber sie stammen alle aus einer späteren Zeit. Der älteste bekannte irische Tartan Kilt ist der Ulster Tartan, der aus dem Jahr 1958 stammt. Ein anderer ist der Tara Tartan, der 1967 in einem Kilt-Laden in Edinburgh verkauft wurde.

Der irische Tartanforscher D.C. Stewart kommentiert dieses Phänomen und erwähnt eine Firma, die „einige schottische Tartans nahm, die Farben änderte und ihnen irische Namen gab.“ 

Irische Tartans nach Nachnamen oder irische County-Tartans (also irische Kilts nach Grafschaften wie County Cork, County Leitrim, County Limerick, County Monaghan, County Sligo, County Waterford oder County Westmeath… ja… all diese Grafschaften haben angeblich ihren eigenen irischen County-Tartan…) sind also eine Erfindung cleverer Geschäftsleute. All diese modernen Kilts können von den 1960er Jahren bis heute datiert werden.

In Irland sind irische Tartans nicht sehr beliebt und werden nur selten getragen. Außerdem gibt es keinen irischen National-Tartan. Der Erfolg der irischen Tartans ist eher im nordamerikanischen Raum zu finden.

Häufig gestellte Fragen zu irischen Kilts

Iren in Kilts – Tragen die Iren Kilt?

Die einfache Antwort auf die Frage „Tragen die Iren Kilts?“ lautet: Ja, die Iren tragen Kilts. Allerdings kommt es auf den Anlass an. Wenn du ein Dudelsackspieler in einer irischen Pipe Band bist, trägst du vielleicht einen Kilt in Safranfarben oder manchmal auch einen Tartan-Kilt. 

Ansonsten sieht man in Irland nur sehr selten Iren in Kilts, denn das Tragen von Kilts ist eher ein Brauch, den man in Schottland verorten kann.

Sind Kilts irisch oder schottisch?

Wenn du dich schon immer gefragt hast, ob Kilts schottisch oder irisch sind, dann lautet die Antwort: beides: Schottenröcke stammen eindeutig aus Schottland und haben ein viel längeres, reicheres kulturelles Erbe als der Kilt in Irland. Denk zum Beispiel an Bonnie Prince Charlie, der in den 1740er Jahren Tartan trug, um seine schottische Identität zu bekräftigen. 

Übrigens: Die ursprüngliche Tartanjacke gibt es immer noch und ihr Stil ist heute als Prince Charlie Jacket bekannt. Irische Kilts kamen mit dem Gaelic Revival Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts als Teil der gälischen Kultur auf, die als nicht-englisch angesehen wurde.

Was ist der Unterschied zwischen schottischen und irischen Kilts?

Es gibt zwei große Unterschiede zwischen schottischen und irischen Kilts. 

1. Der erste ist, dass schottische Kilts meist aus Tartan (Schottenmuster) bestehen, während irische Kilts meist einfarbig sind, z.B. safranfarben oder grün. 

2. Der zweite Unterschied ist, dass schottische Tartans Clans und Familien oder Nachnamen repräsentieren und symbolisieren. Die Tradition der irischen Familientartans ist in Irland erst seit den 1960er Jahren entstanden, vor allem um eine kommerzielle Industrie in Nordamerika zu fördern. 

Kurz gefasst: Tartans, die bestimmte Familiennamen symbolisieren, sind nicht Teil einer alten irischen Tradition.

Wie viele verschiedene Tartans gibt es?

Man schätzt, dass es zwischen 2.500 und 4.000 verschiedene schottische Tartans gibt. Einige Websites bieten einen Tartan-Finder an, mit dem du Tartans nach Nachnamen, Tartans nach Clan und mehr finden und ansehen kannst.

Schottenröcke in Irland kaufen – Wo kann ich das tun?

Um ehrlich zu sein, solltest du besser keinen irischen Kilt kaufen, es sei denn, du hast eine enge Verbindung zu einer irischen Pipe Band oder bist selbst Piper. Erkundige dich lieber nach einem authentischen schottischen Kilt mit Tartanmuster. Wenn du also jemals auf einen vermeintlich irischen Kilt stößt, hinterfrage seine Herkunft und seine kulturelle Bedeutung.

Hatten die Iren Tartans?

Die Iren tragen schon seit Jahrhunderten Tartans. Diese Tartans waren jedoch schottischen Ursprungs. Wenn du Iren in Kilts siehst (abgesehen von Schottlandfans in Irland…), dann siehst du meist einfarbige Kilts (meist safranfarben oder grün). 

Irische Tartans, insbesondere irische Tartans mit Nachnamen, sind eine moderne Erfindung (ab den 1960er Jahren), die vor allem auf nordamerikanische Touristen ausgerichtet ist.

Was ist  irischer Kilt Zubehör?

Wenn du auf der Suche nach irischem Kilt Zubehör für dein irisches Kilt-Outfit bist, kannst du dir noch folgende Zusatzartikel zulegen:

Kopfbedeckung

In Schottland wirst du einige Männer mit Kopfbedeckungen sehen. Die beiden gebräuchlichsten Arten sind der Balmoral und der Glengarry. Viele Männer entscheiden sich aber auch dafür, keine Kopfbedeckung zu tragen.

Irischer Sporran

Beispiel für einen Sporran, Gürtel und den Kilt Pin mit dem schottischen Distel-Emblem. Bild: Thailandphoto via Canva

Der Sporran gehört zum traditionellen Kilt und ist ein Beutel, der als eine Art Tasche fungiert (obwohl es selten auch eine Art Utility-Kilt gibt, haben die meisten Kilts keine Taschen). Im irischen oder schottischen Gälisch bedeutet sporran „Geldbeutel„. Oft ist er aus Pelz oder Leder gefertigt und so verziert, dass er den Stil des Kilt-Outfits ergänzt.

Gürtel

Oft sind die Schnalle des Gürtels und der Sporran ähnlich im Design, um sich gegenseitig zu ergänzen.

Kilt-Anstecknadel

Eine Kilt-Anstecknadel ist ein kunstvolles Accessoire, mit dem man seine Herkunft oder Zugehörigkeit hervorhebt. Kilt-Anstecknadeln werden in der Regel unten rechts auf der Vorderseite des Kilts getragen. Manche Leute haben ihre eigenen Kilt-Pins entworfen. Kilt-Anstecknadeln sind also eine tolle Möglichkeit, einem Kilt-Outfit eine besondere Note zu verleihen.

Kilt Hose (Socken)

Detail der einschneidigen Klinge, Sgian Dubh und der traditionelle Kilt-Schlauch.
Detail der einschneidigen Klinge, des Sgian Dubh, und des traditionellen Kilt-Schlauchs. (Fotos: (l) anya; (r) smanter beide via Canva)

Kilt-Socken, die zum Kilt getragen werden, werden als Hose bezeichnet und sind meist aus Wolle gefertigt. Sie sind traditionell kniehoch und können mit Zierbändern verziert werden.

Der Sgian Dubh

Das Sgian Dubh ist eine relativ kleine einschneidige Klinge oder ein Messer (auf schottisch-gälisch bedeutet sgian Messer), das manchmal als Teil der Kilt-Kleidung getragen wird.

Die Brian Boru Jacke

Die Brian Boru Jacket, benannt nach dem irischen Hochkönig, ist ein formelles Kleidungsstück aus Barathea-Wolle. Sie schließt in Höhe der Taille ab, um keine Merkmale des Kilts, wie zum Beispiel den Sporran, zu verdecken. Sehr oft ist sie mit verzierten Knöpfen und Manschetten verziert.

Die Kilkenny-Jacke

Während die Brian Boru Jacket eher für formelle Anlässe geeignet ist, ist die Kilkenny Jacket eher für legere Anlässe gedacht und wird oft in der Farbe Grün getragen.

Ghillie Brogues

Der traditionelle Kilt-Schuh sind die Ghillie Brogues. Meistens sind sie aus Leder, es gibt aber auch maßgeschneiderte Tartan Ghillie Brogues. Du brauchst ein bisschen Übung, um die Brogues (irisch für Schuhe) zu binden, denn die Schnürsenkel wickeln sich um deine Wade. Dieser Schuh wird oft auch zum Tanzen verwendet.

Glänzende Ghillie Brogues mit langen Lederschnürsenkeln
Glänzende Ghillie Brogues mit langen Lederschnürsenkeln. Foto: nadrochiy via Canva

Schottische Kilts vs. irische Kilts

Hoffentlich hat dir dieser kurze Überblick über die Geschichte der irischen Kilts und die Beliebtheit der Schottenröcke in Irland geholfen. 

Jetzt solltest du in der Lage sein, Fragen wie „Tragen Iren Kilts?“ oder „Ist ein Kilt irisch oder schottisch?“ zu beantworten und sogar die Unterschiede zwischen einem schottischen und einem irischen Kilt nennen können. 

Du weißt auch, dass es so etwas wie einen irischen National Kilt nicht gibt und dass die Tradition, irische Kilts nach Nachnamen und irische Kilts nach Grafschaften zu tragen, wie z. B. den County Cork Tartan, sehr jung ist und von cleveren Verkäufern forciert wurde.

Wenn du Fragen zu irischen Kilts hast, kannst du uns gerne schreiben.