Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Wenn du auf einen von ihnen klickst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision (ohne zusätzliche Kosten für dich). Vielen Dank für deine Unterstützung! Foto: Øystein Otterdal via Canva

Wer sind die keltischen Götter und keltischen Göttinnen?

Den keltischen heidnischen Göttern und Göttinnen wurden besondere Einflussmöglichkeiten auf Aspekte des täglichen Lebens und der natürlichen Welt zugeschrieben. 

Die keltischen Stämme waren polytheistisch. So wird angenommen, dass über 400 keltische Götter und Göttinnen verehrt wurden. Es wird auf jeden Fall eine große Zahl gewesen sein, obwohl es heutzutage schwierig ist, eine genaue Zahl zu nennen. Die Kelten waren übrigens kein einheitliches Volk, sondern viele kleine Stämme, die kulturell mehr oder weniger miteinander verwoben waren.

Einige dieser Götter und Göttinnen der keltischen Mythologie wurden in der gesamten keltischen Welt verehrt, während andere anscheinend weniger bekannt waren und nur in bestimmten Regionen oder an bestimmten Orten angebetet wurden.

Keltische Gottheiten vs. römische Gottheiten

Im Vergleich zu römischen Göttern repräsentieren viele keltische Gottheiten oft mehrere verschiedene Aspekte und hatten umfassendere Kräfte. Der Dagda, der Gott der Landwirtschaft, des Wetters, der Jahreszeiten und der Zeit, ist ein solches Beispiel.

Angesichts der sich überschneidenden Schwerpunkte der wichtigsten keltischen Gottheiten wird vermutet, dass einige der keltischen Gottheiten mit den römischen Gottheiten gleichzusetzen sind. 

Ein solches Beispiel ist der keltische Gott Nordens, der Gott der Jagd, der dem römischen Gott Mars gleichgesetzt wurde. Bei den Römern fungiert Mars als Kriegsgott und Beschützer der Landwirtschaft. 

Es gibt viele wissenschaftliche Debatten zu diesem Thema und keine eindeutigen Schlussfolgerungen.

Wer sind die wichtigsten keltischen Götter und Göttinnen?

Alte stehende Steine, die möglicherweise auf die Ursprünge der Götter und Göttinnen zurückgehen, sind über ganz Irland verstreut. Foto: alantobey via Canva

Die Namen der keltischen Götter und die Namen der keltischen Göttinnen, die in der keltischen Mythologie häufig vorkommen, sind unten aufgeführt. 

Liste keltischer Götter

Hier ist eine keltische Götter Liste: 

  • Lugh – keltischer Gott der Gerechtigkeit und des Unheils
  • Der Dagda – keltischer Gott der Landwirtschaft, der Fruchtbarkeit und der Jahreszeiten und König der Götter
  • Aengus – keltischer Gott der Liebe, der Jugend, des Sommers und der Poesie
  • Manannán – keltischer Gott des Meeres
  • Cú Chullain – Halbgott und Heldenkrieger
  • Belenus – keltischer Gott des Feuers
  • Donn – keltischer Gott des Todes
  • Neit – keltischer Gott des Krieges

Liste keltischer Göttinnen

  • Danu – keltische Muttergöttin
  • Die Morrigan – keltische Kriegsgöttin
  • Áine – keltische Göttin der Liebe, des Reichtums und der Souveränität
  • Brigid – keltische Göttin der Heilung, Poesie und Schmiedekunst
  • Flidais – keltische Göttin des Viehs und der Fruchtbarkeit
  • Bébinn – keltische Göttin der Geburt
  • Airmed – keltische Göttin der Kräuterkunde

Keltische Götter und Göttinnen in der irischen Mythologie

Wilde irische Landschaft in Killarney, County Kerry. Foto: mammuth via Canva

Die irische Mythologie ist reich an Erzählungen über keltische Götter und keltische Göttinnen und ihre Rituale, Kämpfe, Rache und sexuellen Begegnungen. Angesichts all ihrer Beziehungen ist der keltische Götter Stammbaum sehr komplex! Der Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur und ihrer Verwobenheiten ist fast unmöglich. Wir versuchen hier deswegen das Wichtigste für dich darzustellen.

In der irischen Mythologie gibt es vier Zyklen oder Gruppierungen:

  • Mythologischer Zyklus: Geschichten über die Hauptgötter der keltischen Mythologie und die frühen Schlachten und Invasionen auf der Insel Irland
  • Ulster Zyklus: Handelt von den Abenteuern und Herausforderungen der Krieger, Könige und Königinnen um das 1. Jahrhundert n. Chr. Einige der Figuren aus dem Mythologischen Zyklus sind in diesem Zyklus wieder präsent.
  • Fenian Zyklus: Erzählt die berühmten Geschichten über Fionn mac Cumhail (oder Finn McCool) und die irische Kriegerbande, die als Fianna bekannt ist. Er spielt um das 3. Jahrhundert nach Christus und ist auch als Ossianischer Zyklus bekannt.
  • Historischer Zyklus: Eine Mischung aus Geschichten aus der alten Geschichte und Mythologie, die von Barden oder den Dichtern der Könige zusammengefügt wurden, um wichtige Familiengeschichten der Könige aufzuzeichnen. 

Die meisten Götterlegenden stammen aus dem Mythologischer Zyklus und in geringerem Maße aus dem späteren Ulster Zyklus (ca. 1. Jahrhundert n. Chr.). 

Irische Götter

Lugh – Gott der Gerechtigkeit und der Eide und Meister des Handwerks

Der keltische Gott Lugh war geschickt im Umgang mit dem Speer und ein meisterhafter Handwerker. Fotos: (l) Vlad_Alex und (r) Libero Api

Der Gott Lugh (auch Lug oder Luga geschrieben) ist eine der bekanntesten irischen Gottheiten und entspricht dem pan-keltischen Gott Lugus

Lugh war der Gott, der mit Gerechtigkeit verbunden war und die Macht über Eide und Gesetze hatte. Er wurde auch mit Rechtschaffenheit in Verbindung gebracht, besonders in Bezug auf das Königtum. 

Er war der König des verherrlichten Volkes der Túatha Dé Danann, die für ihre überlegenen Fähigkeiten und ihr Wissen, insbesondere auf dem Schlachtfeld, bekannt waren. Die Inschriften einiger früher Texte, z. B. dem Lebor Gabála Érenn („Das Buch der Landnahmen Irlands“), deuten darauf hin, dass die Túatha Dé Danann Götter waren. Andere Quellen spielen eher darauf an, dass sie magische Kräfte besaßen, darunter auch die Fähigkeit zur Gestaltveränderung.

Lugh war ein meisterhafter Handwerker und geschickter Krieger, der für seine Fähigkeit bekannt war, einen Speer über eine sehr weite Distanz zu werfen, daher auch sein anderer Name Lugh Lámhfhada. Dieser Name bedeutet auf Irisch „Lugh des langen Arms„. 

Es wird angenommen, dass er die Túatha Dé Danann zum Sieg über die Invasionsarmee der Fomorianer geführt hat, wie in der Schlacht von Mag Tuired dargestellt wird. 

Es heißt, dass Lugh ein besonders Event ins Leben gerufen hat, das als Tailteann Games oder Assembly of Tailti bekannt ist. Bei diesen Spielen stehen Pferderennen und Kampfsportarten im Mittelpunkt. Sie fanden in den letzten beiden Juliwochen statt und erreichten ihren Höhepunkt mit dem Beginn des Erntefestes Lughnasadh am 1. August. Es heißt, dass die Spiele im Gedenken an Lughs Ziehmutter Tailtiu gegründet wurden, die auch als Göttin galt. 

Die Legende besagt, dass Lugh auch eine Art Trickbetrüger war und manchmal als keltischer Gott des Unfugs bezeichnet wird.

Lugh soll der Vater des Halbgottes und berühmten irischen Kriegers Cú Chulainn gewesen sein. 

Sind die keltischen Götter unsterblich? Anscheinend nicht alle. Lugh soll von den Söhnen von Cermaits im Loch Lugborta (oder Loch Lugh) in der Grafschaft Westmeath aufgespießt und ertränkt worden sein, nachdem er ihren Vater getötet hatte.

Sowohl die Götter Lugh als auch der Dagda sind angeblich im heiligen Zentrum der Insel Irland, Uisneach, begraben.

Der Dagda – Gott der Landwirtschaft, der Fruchtbarkeit, der Jahreszeiten und des Wetters

Der Dagda hatte Einfluss auf die Landwirtschaft sowie auf die Zeit und die Jahreszeiten. Foto: Hans Petter Birkeland via Canva

Wer ist der König der Götter in der keltischen Mythologie?

Der keltische Gott Dagda gilt als der Vater der Götter und wird als starke, männliche Figur mit dem Wissen und der Weisheit der Druiden angesehen. Manchmal wird er auch als Keltischer Gott des Druidentums gesehen.

Als Gott hatte er immense Macht und Einfluss. Der Dagda ist der keltische Gott der Landwirtschaft, der Fruchtbarkeit des Landes und der Tiere, des Wetters, der Zeit und der Jahreszeiten.

Er wird auch mit Leben und Tod in Verbindung gebracht. Donn, der irische Gott des Todes, könnte ein Aspekt des Dagda gewesen sein.

Gute, fruchtbare Ernten waren für das Überleben der keltischen Menschen und Tiere entscheidend. Deswegen ist es leicht zu erkennen, welch eine große Rolle dieser Gott in dem keltischen Pantheon spielte. 

Die Fruchtbarkeit und Gesundheit des Viehs war ebenfalls von größter Bedeutung, da der Reichtum einer Person oft in Form von Vieh gezählt wurde. Auch Vergeltungszahlungen für bestimmte Verbrechen wurden nach den alten irischen Brehon-Gesetzen in Rindern ausgezahlt. 

Ein Ritual, das eine fruchtbare Ernte im kommenden Jahr sicherstellen sollte, war die jährliche Vermählung des Dagda mit seiner Frau, der Göttin Morrigan, am Samhain-Fest (am 1. November).

Eine magische Harfe war einer der wertvollsten Besitztümer des Dada. Foto: PhodoDesign via Canva

Zu den wertvollsten Besitztümern des Dagdas gehörten eine verzauberte Harfe und ein magischer Stab, mit dem er nach Belieben neun Männer auf einmal töten oder ihr Leben wiederherstellen konnte. Außerdem besaß er einen bodenlosen Kessel, der dafür sorgte, dass kein Mann seinen Tisch hungrig verließ.

Die Sagengestalt des Dagda war der mutmaßliche Vater mehrerer anderer wichtiger Figuren in der irischen Mythologie, darunter die Göttin Brigid und Bodb Derg, der in der Sage von den Kindern von Lir eine wichtige Rolle spielt. 

Die Flussgöttin Boann war seine Geliebte und die Mutter seines Kindes, des Götterbruders Aengus

Aengus – Gott der Liebe, der Jugend, des Sommers und der Poesie

Aengus soll seinen Vater, den Dagda, überlistet haben, damit er ihm sein Haus in Newgrange überlässt. Foto: hbieser via Canva

Es wird angenommen, dass der Dagda die Nachricht von der Geburt von Aengus nicht gerade begrüßt hat.

Es heißt, dass der Dagda versuchte, Boanns Schwangerschaft zu verbergen, indem er die Sonne neun Monate lang am Himmel stehen ließ, damit die Schwangerschaft innerhalb eines Tages stattfinden konnte.

Da passt es vielleicht, dass Aengus, der irische Gott der Liebe, der Jugend, des Sommers und der Poesie, selbst außerehelich geboren wurde. 

Aengus (oder Óengus, wie er manchmal genannt wird) war ein weiteres Mitglied der Túatha Dé Danann, der sich mit Waffen auskannte. Sein Schwert Moralltach oder die Große Wut (Great Fury), das ihm vom Gott des Meeres, Manannan mac Lir, gegeben wurde, war eines seiner wertvollsten Besitztümer. 

Eine Geschichte besagt, dass der Dagda bei der Landverteilung an seine Kinder vergaß, Land für Aengus zu hinterlassen. Zu dieser Zeit lebte der Dagda in Newgrange und Aengus überredete ihn, ihn dauerhaft dort wohnen zu lassen.

Man glaubte, dass Aengus so gut mit Gedichten umgehen konnte, dass er mit dieser Gabe Zaubersprüche brechen konnte, z. B. den mit dem Étain in der Liebesgeschichte mit Midir belegt wurde. 

In einem Traum verliebt sich Aengus in eine schöne Jungfrau, Caer Ibormeith. Er sucht sie Tag und Nacht, bis er sie am See des Drachenmauls findet. 

Der Haken an der Sache ist, dass Caer in der Gestalt eines Schwans gefangen war und nur jedes zweite Jahr für einen Tag in die menschliche Gestalt zurückkehren konnte. Um sie zu heiraten, musste Aengus sie unter 150 anderen Schwänen identifizieren, was ihm auch gelang. Dann verwandelte er sich ebenfalls in einen Schwan und flog mit ihr zu seinem Haus ins Tal Brú na Boinne

Manannán mac Lir – Gott des Meeres

Es wird angenommen, dass Manannán mac Lir die Rolle des Meeresgottes von seinem Vater, dem Gott Lir, übernommen hat. Foto: Sedat Göcelerli via Canva

Manannán mac Lir, auch bekannt als Manannán oder einfach Manann, war der Sohn des Lir

Es scheint, dass Manannán die Rolle des Meeresgottes von seinem Vater übernommen hat, obwohl einige Geschichten darauf hindeuten, dass Lir der Gott des Ozeans und Manannán der Gott des Meeres war. 

(Nur für den Fall, dass du dich wunderst: Es ist nicht ganz klar, ob der Gott Lir derselbe war, der in den Children of Lir genannt wird).

Manannán besaß viele Rüstungen und Waffen, von denen er einige an den Gott Lugh lieferte, als die Fomorianer die Túatha Dé Danann angriffen. 

Er konnte auf seinem mit Pferde-bespannten Streitwagen, der auf den Wellen reiten konnte, einen dramatischen Auftritt hinlegen. Alternativ dazu besaß er auch ein selbststeuerndes Boot namens Sguaba Tuinne oder Wellenreiter, das selbst im heutigen Technologiezeitalter fortschrittlich erscheint!

Zusätzlich zu seiner Rolle als Meeresgott kümmerte sich Manannán auch um das Wohlergehen der Túatha Dé Danann, als sie nach ihrer Niederlage gegen die Milesianer in die Feenhügel (sídhe) gezwungen wurden. Er hüllte die Hügel in Nebel, um sie für Außenstehende unsichtbar zu machen.

Einigen Geschichten zufolge war er der Ehemann oder vielleicht der Vater der Göttin Áine und der Ziehvater des Gottes Lugh. Andere Erzählungen verbinden ihn romantisch mit der Meeresgöttin Fand.

Niamh of the Golden Hair, die in der Legende von Oisín und Tir na nÓg vorkommt, soll Manannáns Tochter sein.

Manannán hat eine starke Verbindung zu Irland, Schottland, Wales und der Isle of Man. Es gibt sogar Spekulationen, dass die Isle of Man nach ihm benannt wurde und umgekehrt. Mehrere Gebiete in Schottland und Irland sind nach Manannán benannt, darunter der Mannin Lake (County Mayo) und Mannin Island (County Cork).

Cú Chulainn – Krieger, Held und Halbgott

Die Geschichte, wie Cú Chulainn zu seinem Namen kam, handelt davon, dass er sich mit einem Sliotar (Ball, der beim Hurling verwendet wird) gegen einen Hund verteidigte. Foto: fiorigianluigi via Canva

Cú Chulainn oder Cúchulainn taucht häufig im Ulster Zyklus der irischen Mythologie auf. 

Sein Vater, Lugh, war einer der wichtigsten keltischen Götter. Seine Mutter, Deichtine, war eine Sterbliche, was ihn zu einem Halbgott machte, obwohl manche sagen, er sei die Reinkarnation seines Vaters Lugh. 

Deichtine beschloss, dass ihr Sohn von sieben Adligen aufgezogen werden sollte, um sicherzustellen, dass er eine umfassende Bildung erhielt. Sie nahmen ihn als Pflegesohn auf und lehrten ihn die Fähigkeiten eines Kriegers, eines Redners und wie man die Schwachen verteidigt. 

Als Kind war Cú Chulainn unter dem Namen Sétanta bekannt. Seinen Namen Cú Chulainn (irisch für „Jagdhund von Culainn„) erhielt er erst, nachdem er den treuen Wachhund von Culainn in Selbstverteidigung getötet hatte, indem er ihm einen Sliotar (einen Ball, der beim irischen Schleuderspiel verwendet wird) in den Hals stieß, als dieser ihn angriff. Sétanta bot seine Dienste an, bis er einen neuen Hund ausbilden konnte, und wurde so als Cú Chulainn bekannt.

Cú Chulainn war schon in jungen Jahren ein geschickter und engagierter Krieger, der immer gerne an den Trainingseinheiten der älteren Jungen teilnahm. 

Er heiratete Emer, die Tochter des Königs von Lusk, musste aber zuerst eine Reihe von Aufgaben bestehen, die der Vater der Braut gestellt hatte. Nachdem er die Aufgaben erfolgreich gelöst hatte, griff Cú Chulainn die Burg von Emers Vater an und tötete dabei viele Menschen, bevor er mit Emer durchbrannte. 

Obwohl er verheiratet ist, ist Cú Chulainn auch für seine vielen Affären bekannt, unter anderem mit Aife, mit der er einen Sohn hat, und mit der skandinavischen Prinzessin Derbforgaill, die sich in einen Schwan verwandelte, um bei ihm zu sein.

Zusätzlich zu seinen Fähigkeiten als Krieger versetzte Cú Chulainn seine Feinde in Angst und Schrecken, indem er während des Kampfes in rasende Wut geriet.

Er ist dafür bekannt, dass er die Armee von Königin Medb in der Schlacht von Cooley im Alleingang besiegte, da die Ulstermen aufgrund eines Fluchs, der ihnen zuvor auferlegt worden war, kampfunfähig waren.

Die Morrigan löste eine Massenpanik aus, um sich an Cú Chulainn zu rächen. Foto: incposterco via Canva

Zu diesem Zeitpunkt begegnete er auch zum ersten Mal einer anderen berühmten irischen Göttin, der Göttin Morrigan. Sie versuchte erfolglos, ihn zu verführen, und als dies misslang, suchte sie Rache für seine versponnenen Zurückweisungen, indem sie Cú Chulainn in Form eines Aals, eines Wolfs und einer Färse angriff. 

Letztendlich sagte die Morrigan den gewaltsamen Tod von Cú Chulainn voraus und eine Krähe (das bekannteste Symbol der Göttin Morrigan) bedeutete seinen Tod auf dem Schlachtfeld, als sie auf seiner Schulter landete.

Im General Post Office (oder GPO) in Dublin, Irland, steht eine Skulptur von Oliver Shepard, die die letzten Momente von Cú Chulainn darstellt. 

Irische Göttinnen

Danu Keltische Göttin Mutterfigur

Danu ist die Muttergöttin in der irisch-keltischen Mythologie und sie hatte Einfluss auf alle Dinge in der natürlichen Welt. Foto: yes via Canva

Danu ist die Muttergöttin von Irland und der Túatha Dé Danann. Der Name Túatha Dé Danann kann grob als „das Volk der Göttin Danu“ übersetzt werden.

Leider gibt es in den erhaltenen mittelalterlichen irischen Texten nur sehr wenige Informationen über Danu. Als Muttergöttin wird sie meist mit Fruchtbarkeit und Weisheit in Verbindung gebracht und manchmal als keltische Naturgöttin angesehen. 

Einige Wissenschaftler sind der Meinung, dass Danu mit Wasser in Verbindung gebracht wird und vielleicht sogar von der Donau abstammt, die durch Europa fließt. Manchmal wird sie auch mit der walisischen literarischen Figur Dôn gleichgesetzt. 

Danu wird gelegentlich auch als Anu bezeichnet, obwohl einige Quellen darauf hindeuten, dass Anu eine ganz andere Göttin war. 

Anu wird mit der Provinz Munster in Irland in Verbindung gebracht, wo zwei runde Berge in der Nähe der Grenze zwischen Cork und Kerry als die Paps of Anu (Brüste von Anu) bekannt sind.

Die Morrigan – Göttin des Krieges, der Fruchtbarkeit und der Souveränität

Als Gestaltenwandlerin konnte sich die Morrigan verwandeln. Sie wird typischerweise mit der Form einer Krähe in Verbindung gebracht. Foto: justinecottonphotography via Canva

Die Göttin Morrigan wird normalerweise als keltische Kriegsgöttin und manchmal auch als keltische Todesgöttin angesehen, aber sie wird auch stark mit Fruchtbarkeit und Herrschaft assoziiert. Da sie die Fähigkeit hat, sich zu verwandeln, kann sie viele Gestalten annehmen, aber meistens nimmt sie die Gestalt einer Krähe an. 

Sie ist eine komplexe Gottheit, die als Phantomkönigin (Phantom Queen) bekannt ist und sowohl eine einzelne Göttin als auch eine Dreifachgöttin ist. Die dreifache Göttin besteht aus den Göttinnen Badb, Macha und Nemain

Es wird angenommen, dass das Krähensymbol mit Badb (irisch für Krähe) in Verbindung steht. Als Krähe flog sie über das Schlachtfeld und ermutigte die Krieger oder flößte ihnen Angst ein. Ihr wird auch nachgesagt, dass sie den Ausgang von Schlachten voraussagen und gewaltsame Todesfälle vorhersagen kann.

Macha wird eher mit dem Land und seiner Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht und gilt als Beschützerin. Es gibt eine enge Verbindung zwischen Macha und Pferden sowie anderen Nutztieren. Es wird vermutet, dass ihr Name von einem Gebiet stammt, in dem Rinder weiden. 

Die Raserei der Schlacht wird mit dem Aspekt von Nemian in Verbindung gebracht. Sie soll für Wut und Zorn einer Schlacht verantwortlich sein und ihr furchterregender Schrei kann einen Menschen töten oder lähmen. 

Badb und Nemain waren die Ehefrauen von Neit, dem irischen Gott des Krieges.

Einigen Versionen zufolge ist die Kriegsgöttin Morrigan die Frau des Dagda und sie haben eine besondere Verbindung um das Fest Samhain

Sie hatte es auch auf Cú Chulainn abgesehen und versuchte erfolglos, ihn zu verführen. Nach einer Reihe von gescheiterten Versuchen, sich an ihm zu rächen, prophezeite sie schließlich korrekt seinen Tod im Kampf

Áine – Göttin der Liebe, des Sommers und des Reichtums 

Die Göttin Áine konnte sich in eine rote Stute verwandeln. Bild: Callipso via Canva

Als Göttin des Sommers und des Reichtums steht Áine für den Überfluss, den das Land in seiner fruchtbarsten Zeit zu bieten hat. 

Gute, fruchtbare Ernten waren notwendig, um die Menschen und Tiere zu versorgen. Deshalb wurde viel Wert auf Götter und Göttinnen gelegt, die für Fruchtbarkeit stehen.

Die Göttin Áine ist eng mit dem Fest des Mittsommers und der Sommersonne verbunden. Wie die Morrigan soll auch sie die Fähigkeit haben, sich zu verwandeln, und wird durch eine rote Stute dargestellt, die für ihre Schnelligkeit bekannt ist.

Áine wird manchmal auch als die irische Göttin der Liebe oder als Feenkönigin bezeichnet. 

Es gibt mehrere Geschichten, die Áine mit Vergewaltigung in Verbindung bringen, darunter eine, in der sie dem König von Munster nach einer ungewollten Begegnung das Ohr abbeißt. Indem sie ihn entstellte, machte die keltische Liebesgöttin ihn untauglich für das Amt des Königs (nur makellose, unverdorbene Männer konnten regieren) und so wurde er entthront. 

In einer anderen Vergewaltigungsgeschichte rächte sich Áine, indem sie ihren Vergewaltiger, Gerald, Earl of Desmond, in eine Gans verwandelte. 

Lough Gur in der Grafschaft Limerick ist nur einer der Orte, die mit der Göttin Áine in Verbindung gebracht werden. Foto: John Holmes via Canva

Der Hill of Knockainy (oder Cnoc Áine) in der Grafschaft Limerick war ein wichtiger Ort, an dem rituelle Segnungen für diese irische Göttin durchgeführt wurden. Auch am Lough Gur in der Grafschaft Limerick wurden Áine Opfergaben dargebracht.

Brigid (oder Bríg) – Göttin der Heilung, der Fruchtbarkeit, der Poesie und des Frühlings

Brigid (manchmal auch als Brighid oder Brigit bezeichnet) ist eine weitere Nachfahrin von den Túatha Dé Danann (ihr Vater war der Gott Dagda). Ihr Name bedeutest im Altirischen „die Erhabene„.

Brigid ist weithin als keltische Göttin bekannt, die mit Heilung in Verbindung gebracht wird. Zu ihren weiteren Attributen gehören Poesie und Schmiedekunst.

Sie ist eine Dreifachgöttin mit zwei anderen Schwestern, die verwirrenderweise beide auch Brigid genannt werden. Jede der drei Brigid-Göttinnen hat ein Hauptattribut.

Außerdem wird die Göttin Brigid mit Feuer, Flammen und Licht assoziiert. Gelegentlich wird sie so dargestellt, dass Flammen aus ihrem Haar kommen.

Interessanterweise wird angenommen, dass Brigid in vorchristlicher Zeit für die keltische Religion eine heidnische Göttin war und später von einer Göttin zu einer Heiligen wurde. Es ist wahrscheinlich, dass die frühe christliche Kirche beschloss, Brigid in Form der Heiligen Brigid von Kildare in ihre Lehren einzubauen, um ihre Anhänger anzusprechen. 

Heilige Brunnen gibt es in ganz Irland, wie diesen in Tobernault in der Grafschaft Mayo, von dem man annimmt, dass er mit dem Erntedankfest Lughnasa verbunden ist. Foto: Stephen Barnes via Canva

Brigid war die Göttin, an die sich die keltischen Menschen wandten, wenn sie geheilt werden wollten. Wasser wird stark mit Heilung in Verbindung gebracht und sowohl die keltische Göttin Brigid als auch die Heilige Brigid sind mit der Heilkraft von Brunnen verbunden

In ganz Irland gibt es viele heilige Brunnen, die der heiligen Brigid geweiht sind und von denen einige möglicherweise früher mit Brigid, der keltischen Göttin der Heilung, in Verbindung gebracht wurden. 

Neben der Verbindung mit heiligen Brunnen sind die keltische Brigid und die katholische Brigid auch durch den Feiertag am 1. Februar miteinander verbunden. An diesem Tag wird das heidnische Fest Imbolc gefeiert, das den ersten Tag des Frühlings einläutet und gleichzeitig der Feiertag der christlichen Heiligen Brigid ist.

Die heilige Brigid gründete ein Kloster in der Grafschaft Kildare an der Stelle eines heiligen Ortes, der der keltischen Göttin Brigid geweiht war. Sie erwarb das Land vom König von Leinster, indem sie versprach, nur so viel Land zu nehmen, wie ihr Mantel bedecken würde. Es heißt, dass ihr Mantel so lange sich so lange wie von Geisterhand verlängerte, bis das Grundstück groß genug für eine Klosteranlage war.

Flidais – Göttin des Viehs und der Fruchtbarkeit

Rinder waren im alten Irland ein kostbares und wertvolles Gut, und es gab eine Göttin, die sie beschützte: Flidais. Foto JohnGollap via Canva

Rinder galten bei den Kelten als ein Zeichen von Reichtum, und so war es nur natürlich, dass es in ihrer Kultur eine Gottheit gab, die den Rindern und ihrer Fruchtbarkeit gewidmet war.

Die Göttin Flidais (oder Flidas) ist diese Gottheit, die sich besonders um das Vieh und das Melken kümmert. 

Lange Zeit wurde sie mit einer Waldgöttin assoziiert, ähnlich wie die römische Göttin Diana, aber Wissenschaftler/innen halten diese Assoziation mit dem Wald heute für falsch. 

Sie wird oft mit Überfluss und Fülle in Verbindung gebracht. Im Rinderraubzug von Cooley heißt es, dass Flidais eine magische Rinderherde hatte, die so viel Milch produzierte, dass sie alle sieben Tage die gesamte Armee versorgen konnte. 

Sie ist die Mutter von Fand, der Göttin des Meeres und die Geliebte von Fergus mac Róich, der entweder sieben Frauen oder nur Flidais brauchte, um seinen sexuellen Appetit zu stillen. 

Keltische Gottheitstypen

Obwohl es viele verschiedene keltische Gottheiten gibt, lassen sie sich manchmal nach bestimmten Aspekten in Gruppen zusammenfassen. Im Folgenden werden einige der wichtigsten keltischen Gottheiten und deren Hauptgötter und -göttinnen aufgeführt. 

Sonnengötter

Keltischer Sonnengott

Lugh, ist einer der wichtigsten Götter der Kelten. Er ist vor allem der Gott der Gerechtigkeit und der Eide

Seit viktorianischer Zeit wird angenommen, dass er der Gott der Sonne und des Lichts ist, da sein Name auf Irisch „Licht“ oder „hell“ bedeutet. 

Über die Richtigkeit dieser Annahme ist sich die Wissenschaft uneins. 

Keltische Sonnengöttin

Áine ist die Göttin der Sommersonne und hat eine besondere Verbindung zu Mittsommer. Foto: Kristine Lock via Canva

In der irischen Mythologie wird die Sonne meist als weiblich dargestellt und interessanterweise scheint es zwei Göttinnen gegeben zu haben, die mit der Sonne verbunden waren. 

Áine, die Göttin des Sommers und der Sommersonne, und Grian (grian bedeutet Sonne auf Irisch) war die Göttin der blassen Wintersonne

Wasser-Gottheiten

Keltischer Gott des Wassers

Wasser galt als heiliges Element und Manannán, der Meeresgott, ist einer der bekanntesten Götter der irischen Mythologie. Manannáns Vater Lir war wahrscheinlich der wichtigste Meeresgott, bevor Manannán in den Vordergrund rückte. 

Keltische Göttin des Wassers

Es gibt mehrere keltische Göttinnen, die mit Wasser in Verbindung stehen. Clíodhna war die Tochter des Meeresgottes Manannán und hat wie dieser eine besondere Verbindung zur keltischen Anderswelt. 

Blick auf den Fluss Shannon. Foto: Matthias Jokel via Canva

In der irischen Folklore war Sínann für das Überlaufen eines Brunnens verantwortlich, aus dem der Shannon, der längste Fluss Irlands, entstanden ist. Boann soll etwas Ähnliches getan haben und den Fluss Boyne erschaffen haben. Beide wurden die Flussgöttinnen ihrer jeweiligen Flüsse. 

Der malerische Fluss Boyne in der Grafschaft Westmeath. Foto: powerofforever via Canva

Keltische Muttergöttinnen

In der alten keltischen Mythologie gibt es mehrere Muttergöttinnen. Ihre Rolle scheint viel umfassender zu sein als in Bezug auf Geburt und Kinder. Oft erscheinen sie als weise Figuren, die mit Herrschaft, Fruchtbarkeit und der Fähigkeit zu strafen in Verbindung gebracht werden.

Beispiele dafür sind die Göttin Danu, die angebliche Mutterfigur des mythischen übermenschlichen Volkes der Túatha Dé Danann, und die Göttin Ermas, die die dreifachen Göttinnen der Morrigan zur Welt gebracht haben soll. 

Keltischer gehörnter Gott: Cernunnos keltischer Gott

Gehörnte Tiere, wie z.B. Hirsche, wurden mit dem Gott Cernunnos in Verbindung gebracht. Foto: Whiteway via Canva

Der gehörnte Gott Cernunnos wurde vor allem mit wilden Tieren in Verbindung gebracht, insbesondere mit gehörnten Tieren wie Hirschen und Stieren. 

Die meisten Belege für die Verehrung von Cernunnos wurden in Gallien (der Name, den die Römer Frankreich gaben) und Britannien gefunden, weniger in Irland. Eines der bekanntesten Beispiele ist die Cernunnos-Darstellung auf dem Pfeiler der Nautae Parisiaci, der sich heute in Paris befindet.

Cernunnos wird oft im Schneidersitz dargestellt, mit Geweih oder Hörnern auf dem Kopf und manchmal trägt er einen heiligen Halsschmuck. 

Eine weitere bekannte Darstellung des Cernunnos ist zum Beispiel auf dem Kessel von Gundestrup. Hier sitzt er mit einer Schlange in der Hand zwischen dem HIrsch und dem Wolf. 

Aufgrund seiner großen Macht und seines Einflusses versuchte die frühe christliche Kirche, Cernunnos zu dämonisieren. Sein gehörntes Aussehen könnte eine Inspiration für die Darstellung des Satans mit Hörnern gewesen sein. 

Keltische Götter Buch: Falls du weiterführende Literatur zu dem Thema suchst, können wir dir zwei Bücher empfehlen:

  • Bernhard Maier: Die Religion der Kelten: Götter, Mythen, Weltbild
  • Helmut Birkhan: Kelten: Versuch Einer Gesamtdarstellung Ihrer Kultur

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Interessierst du dich für mehr irische und keltische Mythologie? Dann siehe hier für mehr über die Kinder von Lir oder erfahre hier mehr über die Göttin Morrigan.

Diese Seite wurde zuletzt im Jahr 2022 recherchiert.