Irish Setter
Irish Setter (Foto: rebius via Canva)

Hunderassen aus Irland

Es gibt neun offiziell anerkannte irische Hunderassen. Sie reichen vom kleinen Glen of Imaal Terrier bis zu einem der größten Hunde, dem Irischen Wolfshund. Jede dieser Hunderassen hat ihre eigenen besonderen Charakterzüge und eine interessante Geschichte. Einige von ihnen sind sehr alte irische Hunderassen. Hier erfährst du viele interessante Fakten!

Irish Setters toben sich aus!
Irish Setters toben sich aus! (Foto: Wavetop via Canva)

Welche Hunderasse kommt aus Irland?

Die neun irischen Hunderassen sind:

  • Irischer Wolfshund (Irish Wolfhound)
  • Kerry Beagle
  • Irish Terrier
  • Kerry Blue Terrier
  • Irish Soft Coated Wheaten Terrier
  • Glen of Imaal Terrier (Glen or Wicklow Terrier)
  • Irish Setter
  • Irish Red and White Setter
  • Irish Water Spaniel

Einheimische irische Jagdhunde

Es gibt zwei einheimische Jagdhunde aus Irland. Der bekannte Irische Wolfshund und der weniger bekannte Kerry Beagle.

Irischer Wolfshund 

Der Irische Wolfhound weist eine imposante
Der Irische Wolfhound weist eine imposante Größe auf. (Foto: CaptureLight via Canva)

Der Irische Wolfshund (auf Englisch Irish Wolfhound) gehört zu den größten Hunderassen der Welt. Er ist für seine enorme Statur bekannt und macht als einer der größten Hunde der Welt nicht nur auf den ersten Blick einen imposanten Eindruck. Trotz seiner Größe ist der Irische Wolfshund ein Windhund. Diese großen, treuen Hunde wurden ursprünglich gezüchtet, um Wölfe zu jagen und abzuwehren, und man nimmt an, dass sie schon vom alten irischen Volk, den Geals, eingesetzt wurden. 

Die früheste bekannte schriftliche Erwähnung des Irish Wolfhounds stammt aus den Schriften eines römischen Konsuls aus dem Jahr 391 n. Chr.. Im Laufe der Jahrhunderte verbreitete sich die Kunde über große windhundartige Hunde und einzelne Hunde wurden oft als wertvolle Geschenke an Könige und Adlige in Europa und nach Übersee verschenkt. 

Interessanterweise gibt es keine Knochenfunde aus archäologischen Ausgrabungen, die belegen, dass diese Hunde in der irischen Geschichte (ca. 1000 v. Chr.) so groß waren wie heute, wie einige Experten meinen.

Warum heißt der Irische Wolfshund Irischer Wolfshund?

Irische Wolfshunde wurden in Irland zur Jagd und zum Töten von Wölfen eingesetzt. Bis zum 15. Jahrhundert war in jeder Grafschaft eine bestimmte Anzahl von Hunden zum Schutz des Viehs vorgeschrieben. Aufgrund dieser Erziehung zur Jagd von Wölfen haben sie ihren Namen erhalten.

Nachdem 1786 der letzte Wolf in Irland getötet worden war, ging die Zahl der Irischen Wolfshunde weiter zurück. Da die Hunde, die von irischen Clan-Häuptlingen oder wichtigen Personen gehalten wurden, eher Statussymbole als funktionale Jäger waren, ging die Zahl des Irischen Wolfshundes noch weiter zurück.

Als Windhunde verlassen sie sich bei der Verfolgung von Beute mehr auf ihre visuellen Sinne und sind für ihre Schnelligkeit bekannt. Sie sind muskulös und werden im Durchschnitt 81-86 Zentimeter groß. Aber nicht nur seine Größe macht den Irish Wolfhound so besonders, sondern auch das Fell. Das Fell ist in der Regel hart und drahtig und kann in einer Vielzahl von Farben von weiß bis schwarz, rehbraun und grau sein. Der Irish Kennel Club akzeptiert jede beim Deerhound vorkommende Farbe für eine Anerkennung der Reinrassigkeit.

Irish Wolfhound
Irish Wolfhound (Foto: Lauren via Canva)

Große Hunde sind für ihre kurze Lebensdauer bekannt. Auch diese großen Hunde haben eine relativ kurze Lebenserwartung von durchschnittlich 7 Jahren und erkranken häufig an Knochenkrebs. Nur ca. 9 Prozent aller Wolfshunde werden älter als 10 Jahre.

Sind Irische Wolfshunde gefährlich?

Trotz der Größe dieses Hundes ist der Irische Wolfshund in der Regel recht sanftmütig und zurückhaltend, was ihn zu einem besseren Beschützer als zu einem Wachhund macht. Vor allem wegen seiner Größe und Stärke ist jedoch eine konsequente Erziehung beim Irischen Wolfshund sehr wichtig. Der Irische Wolfshund ist sehr intelligent und bevorzugt die Gesellschaft seines Besitzers oder seiner Familie, zu denen er eine starke Bindung aufbaut. Sie sind behutsam zu Kindern und anderen Haustieren, solange sie von klein auf sozialisiert wurden. 

Diese großen irischen Hunde brauchen viel Bewegung, Anreize und Platz zum Austoben, damit sie bei bester Gesundheit bleiben. 

Irish Wolfhound Fakten

Zwei Irische Wolfshunde entspannen im Gras
Zwei Irische Wolfshunde entspannen im Gras (Foto: Zuzule via Canva)

Die Zahl der reinrassigen Irischen Wolfshunde war im 19. Jahrhundert so gering, dass Kapitän George Augustus Graham gezwungen war, die besten verbliebenen Exemplare des ursprünglichen Irischen Wolfshundes mit anderen ähnlich großen Hunden zu kreuzen, um das Überleben der Hunderasse zu sichern. Daher weist der moderne Irische Wolfshund auch Spuren von Scottish Deerhound, Dogge, Barsoi und Tibetischer Dogge auf. 

Der Irish Wolfhound ist auch bei Prominenten sehr beliebt.

Viele berühmte Menschen haben Irische Wolfshunde besessen, darunter zwei amerikanische Präsidenten (Herbert Hoover und John F. Kennedy), Robin Gibb von den Bee Gees und Sting

In Deutschland gibt es einen Irish Wolfhound Club, der über 200 Mitglieder zählt.

Die FEDERATION CYNOLOGIQUE INTERNATIONALE (FCI) beschreibt den Irischen Wolfshund folgendermaßen: “Der Irish Wolfhound soll nicht ganz so schwer oder massig sein wie die Deutsche Dogge, aber mehr als der Deerhound, dem er sonst im Gesamttyp ähneln soll.” Hier findest du die gesamte offizielle Beschreibung der FCI Gruppe.

Was kostet ein Irischer Wolfshund?

Wer einen Irischen Wolfshund kaufen möchte, sollte kein Schnäppchen erwarten. Der Kauf Irischer Wolfshund Welpen ist nicht günstig und kann bis zu €2.000 kosten, wenn die Irische Wolfshund Welpen von seriösen Züchtern stammen, einem nachverfolgbaren Stammbaum entspringen und die notwendigen Gesundheitsuntersuchungen erfolgreich absolviert haben.

Kerry Beagle 

Ein Kerry Beagle namens Gangster auf einem Foto von 1913.
Ein Kerry Beagle namens Gangster auf einem Foto von 1913. (Foto: F. Gray Griswold, Public Domain von Internet Archive Book Images

Der Kerry Beagle ist eine sehr alte einheimische Hunderasse, deren Wurzeln möglicherweise auf die keltischen Hunderassen zurückgehen, die in den frühen Siedlungen in Irland gehalten wurden. Die erste urkundliche Erwähnung dieser Hunderasse stammt aus dem 16. Jahrhundert

Es wird angenommen, dass dieser Spürhund ursprünglich als Jagdhund gezüchtet wurde, aber auch für die Jagd auf kleineres Wild wie Füchse und Hasen eingesetzt wurde. 

Sein Name ist etwas verwirrend, da er nicht direkt an den traditionellen Beagle erinnert. Eine mögliche Erklärung für seinen ungewöhnlichen Namen ist, dass der Name „Beagle“ vom irischen Wort „beag“ abstammt, was so viel wie „klein“ bedeutet. 

Diese Hunderasse ist offiziell vom Irish Kennel Club anerkannt, aber sie ist eine der seltenen irischen Hunderassen, die außerhalb Irlands nicht sehr bekannt sind.

Der Kerry Beagle ist ein mittelgroßer Hund (56-61 cm) und größer als der traditionelle Beagle. Dieser irische Hund hat eine muskulöse Statur, die sich für den Jagdsport eignet, einen breiten Kopf und tief angesetzte, samtige Ohren. Kerry Beagles sind typischerweise braun und schwarz, können aber auch lohfarben und weiß oder schwarz sein. Ihr Fell ist kurz, hart und glatt. 

Sie werden in der Regel 10 Jahre alt oder sogar noch älter.

Als Jagdhund mit viel Ausdauer, Kraft und Energie braucht der Kerry Beagle viel und regelmäßige Bewegung und eignet sich am besten für ein Gebiet mit viel Platz zum Herumlaufen. Regelmäßige sportliche Betätigung ist beim Hund also sehr willkommen. Im Allgemeinen ist der Kerry Beagle ein sozialer Hund, der Menschen und andere Hunde gut verträgt. 

Kerry Beagle Fakten

Aufgrund seiner Jagdfähigkeiten war der Kerry Beagle im 19. Jahrhundert eine der bevorzugten Jagdhunderassen der wohlhabenden Eliten in Irland. Die große Hungersnot in Irland in den 1840er Jahren führte dazu, dass die Zahl der Kerry Beagles aufgrund von Hungersnöten zurückging. 

Nicht lange danach, während der Landkriege in Irland zwischen den Grundbesitzern und den Pächtern in den 1880er Jahren, ging die Zahl der Kerry Beagles erneut zurück. Diesmal wurden die Hunde der Adligen mit Giftködern angegriffen und in ihren Zwingern attackiert.

Um 1881 soll es in Irland nur noch ein einziges Rudel Kerry Beagles in Scarteen in der Grafschaft Limerick gegeben haben. Die Geschichte der Kerry Beagles in Scarteen reicht mehrere Generationen zurück und macht sie zur ältesten Jagdhundemeute Irlands. Die meisten Kerry Beagles können ihre Abstammung bis hierher zurückverfolgen. 

Einheimische Irische Terrier

In Irland gibt es vier verschiedene Arten von Terriern, die speziell für die Jagdbedingungen in Irland gezüchtet wurden. Diese Irischen Terrier sind:

  • Red Irish Terrier, Irish Terrier
  • Kerry Blue Terrier
  • Irischer Soft Coated Wheaten Terrier
  • Glen of Imaal (Glen oder Wicklow Terrier)

Irish Terrier

Irish Terrier
Irish Terrier (Foto: CaptureLight via Canva)

Über den genauen Ursprung dieser Terrierrasse ist wenig bekannt, aber es ist wahrscheinlich, dass sie ein Nachkomme des Black and Tan Terriers ist. Unter den Irischen Terriern gilt er als einer der ältesten Typen. Der Hund ist bekannt für seine Abenteuerlust, seinen Wagemut und seine große Loyalität.

Bis etwa zum Ende des 19. Jahrhunderts hatten Irish Terrier ein schwarz-hellbraunes Fell und wiesen große Größenunterschiede auf, aber um die Wende zum 20. Jahrhundert wurden gezielte Anstrengungen unternommen, nur noch rein rote Felle bei Irish Terriern zu züchten. Heute gibt es rote, goldrote und gelegentlich auch weizenfarbene Irish Terrier.

In den späten 1880er Jahren stieg seine Beliebtheit in Irland und den britischen Inseln deutlich an. Die offizielle Rasseanerkennung des Irish Terriers durch den American Kennel Club (AKC) erfolgte im Jahr 1885.

Der Irish Terrier ist ein irischer Hund, der seinen Platz in Häusern und auf Bauernhöfen dadurch verdiente, indem er Ungeziefer jagte und Wache hielt. Diese Hunderasse ist wendig, robust und liebt geistige und körperliche Herausforderungen, um sie in Topform zu halten. Diese Hunde brauchen also viel Bewegung. Da sie nicht haaren, muss auch ihr Fell gut gepflegt werden, damit es in bester Verfassung bleibt und vor Witterungseinflüssen schützt.

Ist der Irish Terrier ein Familienhund?

Irish Terrier werden in der Regel etwa 13 bis 14 Jahre alt. Sie sind anhänglich und gutmütig im Umgang mit Menschen, können aber heftig kämpfen, wenn sie von einem anderen Hund angegriffen oder provoziert werden. Diese Hunde können zu hervorragenden Wachhunden ausgebildet werden und sind auch als Haustiere geeignet. Obwohl er also kein Schoßhund ist, eignet er sich gut als Familienhund

Irish Terrier Fakten

Irish Terrier bei einem Agility-Wettbewerb
Irish Terrier bei einem Agility-Wettbewerb (Foto: herreid via Canva)

Diese intelligenten und oft furchtlosen Hunde wurden im 1. Weltkrieg eingesetzt, um den Truppen an der Front Nachrichten zu überbringen, mit ihrem scharfen Geruchssinn Bewegungen in feindlichen Lagern aufzuspüren und Ungeziefer in den Schützengräben zu bekämpfen.

Nach dem Krieg ging die Popularität dieser Hunderasse zurück. Das lag zum Teil an der anhaltenden Assoziation mit dem Krieg, aber auch an der Assoziation des Irish Terriers mit der britischen Armee (irische Soldaten kämpften als Teil der britischen Armee) während der politisch sensiblen Zeit in Irland, als das Land für die Unabhängigkeit von den Briten kämpfte.

Kerry Blue Terrier 

Kerry Blue Terrier
Kerry Blue Terrier (Foto: CaptureLight via Canva)

Die Ursprünge des Kerry Blue Terriers lassen sich bis nach Kerry im Süden Irlands zurückverfolgen, wahrscheinlich bis Mitte des 19. Jahrhunderts. Es gibt jedoch viele Geschichten darüber, wie der Kerry Blue Terrier als Hunderasse entstanden ist. Eine davon besagt, dass sein Ursprung in einem spanischen Wasserhund zu suchen ist, der vor der Küste Kerrys mit einem der Schiffe der Spanischen Armada Schiffbruch erlitt. 

Der Kerry Blue Terrier ist ein vielseitiger Hund, der sowohl Ungeziefer als auch Hasen, Füchse und Dachse jagen kann. Seine Anpassungsfähigkeit war ein großer Vorteil für die Landwirte und machte ihn zu einem nützlichen irischen Berghund in der hügeligen Landschaft von Kerry und darüber hinaus. 

Kerry Blue Terrier sind nicht nur großartige Arbeitshunde, sondern auch ausgezeichnete Begleit- und Wachhunde. 

Das Fell des Kerry Blue Terriers ist schiefergrau oder schwarz gefärbt. Es fühlt sich weich an und ist gewellt, aber es muss regelmäßig gepflegt und geschoren werden, damit es in Topform bleibt. 

Kerry Blue Terrier-Welpen werden mit einem schwarzen Fell geboren. Die blaue Fellfarbe, für die die Hunde bekannt sind, ist das Ergebnis eines Gens, das dafür sorgt, dass das Fell erst im Alter von 18 bis 24 Monaten verblassen kann. 

In der Regel werden Kerry Blue Terrier über 10 Jahre alt und erreichen eine Widerristhöhe von 46-48 cm (18-19 in).

Kerry Blue Terrier Fakten

Kerry Blue Terrier
Kerry Blue Terrier (Foto: AsyaPozniak via Canva)

Der starke Wille und der mutige Kampfgeist des Kerry Blue Terriers machten ihn zu einem beliebten irischen Haustier und zu einem Symbol der irischen Nationalbewegung in den 1920er Jahren. 

Im Oktober 1920 schrieb der Dubliner Kerry Blue Terrier Club Geschichte, als er eine geheime Hundeausstellung veranstaltete (für alle Hundeausstellungen war eine Lizenz des britischen Kennel Clubs erforderlich). Der Club ließ dieser Hundeschau eine weitere illegale Ausstellung am St. Patrick’s Day im Jahr 1921 folgen. 

Beide Veranstaltungen wurden von Michael Collins besucht, einem begeisterten Kerry Blue Terrier-Fan und Anführer der irischen Nationalbewegung, auf den ein Kopfgeld von 10.000 Pfund ausgesetzt war. (Er war von der Hunderasse so angetan, dass er sogar Kerry Blue Terrier-Welpen in Irland an seine Freunde verschenkte.) 

Es gab sogar Pläne des irischen Nationalistenführers Michael Collins, den Kerry Blue Terrier 1922 zum Nationalhund von Irland zu machen. Doch leider wurde Michael Collins Anfang des Jahres in einem Hinterhalt ermordet und diese Pläne wurden nie verwirklicht. 

Irischer Soft Coated Wheaten Terrier 

Irish Soft Coated Wheaten Terrier
Irish Soft Coated Wheaten Terrier (Foto: slowmotiongli via Canva)

Das weiche, seidige und unverwechselbare Fell des Irish Coated Wheaten Terriers ist das charakteristische Merkmal dieser irischen Hunderasse und hat wahrscheinlich dazu beigetragen, dass er der beliebteste aller Irischen Terrier ist. Die Ursprünge dieses Hundetyps reichen mehr als zweihundert Jahre zurück, als dieser mittelgroße Hund eher für seine Arbeitsfähigkeit und seinen Charakter als für sein Fell geschätzt wurde. Seine Hauptaufgabe bestand darin, Tiere wie Dachse und Otter zu jagen und die Zahl der Ratten und anderer Schädlinge gering zu halten. 

Als im späten 19. Jahrhundert selektive Zuchtprogramme für diese irische Hunderasse begannen, dauerte es noch eine ganze Weile, bis die Hunderasse offiziell benannt wurde. Ein Problem war, dass die Farbe „Wheaten“ (auf deutsch: weizengelb) selbst für irische Hunde nicht einzigartig ist. Schließlich einigte man sich 1937 auf „Irish Soft-Coated Wheaten Terrier“ und erst in den 1970er Jahren (1973 um genau zu sein) erkannte auch der American Kennel Club die Hunderasse an.

Das weiche, gewellte Fell des Irish Soft Coated Wheaten Terriers muss sehr regelmäßig gepflegt werden. Dieser irische Hund hat nur ein langes Haarkleid ohne Unterwolle (offenes Fell). Die Welpen haben ein dunkleres Fell, das mit zunehmender Reife heller wird und die Farbe eines Weizens annimmt.

Irish Soft Coated Wheaten Terrier haben ein fröhliches Temperament und sind in der Regel sehr anhänglich, was zur Beliebtheit dieses Hundes als Familienhund geführt hat. Sein Beutetrieb, um Kleintiere wie Katzen und Eichhörnchen zu fangen, ist immer noch stark ausgeprägt, daher ist es am besten, diesen Hund in der Öffentlichkeit an der Leine zu führen. 

Ein Irish Soft Coated Wheaten Terrier im Schnee
Ein Irish Soft Coated Wheaten Terrier im Schnee (Foto: Pfüderi via Canva)

Irish Soft Coated Wheaten Terrier werden etwa 45 bis 50 cm groß und gelten im Allgemeinen als gesunde Tiere, die über 10 Jahre alt werden können (normalerweise zwischen 12 und 14 Jahren). Zu den bekannten Gesundheitsproblemen gehören Nierendysplasie und Eiweißmangelkrankheiten wie die proteinlose Enteropathie (PLE) und die proteinlose Nephropathie (PLN).

Fakten zum Irish Soft Coated Wheaten Terrier

Bei dieser irischen Hunderasse sind deutliche Unterschiede im Fell zu erkennen. In Irland und Europa ist der ursprüngliche irische Typ glatt und seidig. Auch dieses Fell muss täglich gepflegt werden, damit es nicht verfilzt. 

Die Vorliebe für ein schwereres, wolligeres Fell wurde in den Vereinigten Staaten schon bald nach der Einführung dieses irischen Hundes deutlich, so dass es heute nur noch wenige Züchter des ursprünglichen irischen Typs in den Staaten gibt.  

Irischer Glen of Imaal Terrier

Irish Glen of Imaal Terrier
Irish Glen of Imaal Terrier (Foto: CaptureLight via Canva)

Diese kleine, zwergwüchsige Hunderasse ist nach einem Tal in der Grafschaft Wicklow an der Ostküste Irlands benannt. Er ist die seltenste aller in Irland beheimateten Terrierrassen und gilt als gefährdete Hunderasse.

Der Irish Glen of Imaal Terrier hat eine interessante Geschichte. Eine Version besagt, dass diese Hunderasse entstanden ist, als Soldaten aus der Armee von Königin Elisabeth I Land als Bezahlung erhielten und sich in diesem abgelegenen Teil von Wicklow niederließen. Die kleinen Hunde, die sie mitbrachten, kreuzten sich mit den einheimischen Hunden in diesem relativ abgelegenen Teil Irlands und das Ergebnis war der Irish Glen of Imaal Terrier. 

Kleine irische Hunderassen wie dieser robuste, muskulöse Hund waren für die Siedler in dieser rauen, bergigen Umgebung sicherlich von Nutzen. Diese Terrier wurden wegen ihrer guten Jagdfähigkeiten gezüchtet. Sie jagten nicht nur kleine Tiere wie Nagetiere, sondern zum Beispiel auch Füchse und Dachse. 

Eine einzigartige Eigenschaft dieser Hunderasse ist, dass sie so gezüchtet wurde, ihre Beute lautlos zu jagen. Das kann man auch heute noch beobachten, da sie nicht so viel bellen wie andere Terrier, was in einer städtischen Umgebung von Vorteil ist.

Irish Glen of Imaal Terrier
Irish Glen of Imaal Terrier (Foto: CaptureLight via Canva)

Als kleinster Hund der irischen Hunderasse ist er typischerweise 35-36 cm groß und hat einen temperamentvollen Charakter. Im Allgemeinen kommt diese Hunderasse gut mit Kindern aus, hat aber einen starken Beutetrieb und kann anderen Hunden gegenüber etwas aggressiv sein. 

Die irische Hunderasse wurde 1934 vom Irish Kennel Club und erst vor relativ kurzer Zeit vom American Kennel Club (2004) anerkannt.

Fakten zum Irish Glen of Imaal Terrier

Aufgrund ihrer Statur kann diese Zwerghunderasse längere Zeit auf den Hinterbeinen in einer aufrechten Position sitzen, die als „Glen Sit“ bekannt ist.

Eine weitere Funktion, die diese irische Hunderasse in früheren Zeiten ausgeübt haben könnte, ist das Drehen des Spießes auf dem Feuer. Die sogenannten Turnspit-Hunde waren oft kleine Hunde, die auf einer Art Laufband liefen, das wiederum den Spieß über dem Feuer drehte.

Schießhunde in Irland

In Irland gibt es drei einheimische Jagdhunderassen: den Red Setter, den Irish Red and White Setter und den Irish Water Spaniel. Diese irischen Jagdhunde sind bekannt für ihre Intelligenz und ihre Fähigkeiten Wild zu fangen. Sie sind aber auch gute Haustiere.

Irischer Wasserspaniel

Irish Water Spaniel
Irish Water Spaniel (Photo: CaptureLight via Canva)

Irish Water Spaniels sind bekannt für ihre Energie, ihr Bedürfnis nach Aufregung und ihre Liebe zum Wasser. Ihre ungestüme Art kann manchmal als albern interpretiert werden. Diese irische Hunderasse ist jedoch sehr intelligent und in der Lage, auf eigene Faust zu handeln, besonders wenn es um die Jagd geht.

Es handelt sich zweifelsohne um eine alte irische Hunderasse, aber die Ursprünge des Irish Water Spaniels sind nicht eindeutig bekannt. Die irische Folklore legt nahe, dass dieser Hund von dem legendären, übernatürlichen Dobhar-chú abstammt – einem Wesen, das sowohl Eigenschaften eines Hundes als auch eines Otters besaß und in den wässrigen Tiefen der irischen Seen und Flüsse lebte.

In Anbetracht der starken irischen Verbindungen mit Spanien durch den Handel im Laufe der Jahrhunderte ist es jedoch nicht ausgeschlossen, dass der Irish Water Spaniel einige Vorfahren bei den spanischen Wasserhunden hatte. Die moderne Hunderasse lässt sich bis nach Irland in den 1830er Jahren zurückverfolgen und wurde 1878 vom American Kennel Club anerkannt.

Der Irish Water Spaniel wurde gezüchtet, um in Bezug auf seine Fähigkeiten ein Alleskönner zu sein. Dank seiner Schwimmhäute kann er gut schwimmen, und man nimmt an, dass sein haarloser Schwanz ihm auch beim Vortrieb im Wasser hilft. 

Irish Water Spaniels können nicht nur wie andere Spaniels Wildvögel und -tiere aufstöbern, sondern wurden auch darauf trainiert, die Beute, z. B. Wasservögel, sorgfältig zu apportieren.

Irish Water Spaniels haben wenig Angst vor Wasser und sind begeistert und bereit, sich bei der Jagd direkt in das kälteste Wasser zu stürzen. 

 Irish Water Spaniel
Das doppelte Fell des Irish Water Spaniel ist für Menschen mit Allergien oftmals nicht allzu problematisch. (Foto: slowmotiongli via Canva)

Sie gehören zu den irischen Hunderassen, die nicht viel haaren. Das leberfarbene, doppelte Fell des Irish Water Spaniels ist für Menschen mit allergischen Reaktionen und Empfindlichkeiten gegenüber Hundehaaren weniger problematisch als das anderer Hunderassen. Sein Fell ist von Natur aus wasserfest, muss aber ein paar Mal pro Woche gebürstet werden, um Verfilzungen zu vermeiden.  

Mit einer Größe von 56-61 cm ist der Irish Water Spaniel der größte Spaniel und wird 10 bis 12 Jahre alt. Er hat ein freundliches Temperament, kann aber auch ein guter Wachund sein. Dieser irische Hund muss früh sozialisiert werden und spricht gut auf Hundetraining an.

Irish Water Spaniel Fakten

Das auffälligste Merkmal des Irish Water Spaniels ist wahrscheinlich sein Schwanz, der bis auf ein paar Zentimeter am Ansatz haarlos ist. Der glatte Schwanz hat dem Hund sogar den Spitznamen „Rattenschwanz-Spaniel“ eingebracht. Andere irische Hundenamen für diese Rasse sind „Shannon Spaniel„, „Whiptail Spaniel“ oder gelegentlich auch „Bog dog„.

Irish Water Spaniels waren im 19. Jahrhundert sehr beliebte Ausstellungshunde. Heutzutage sind sie aber nicht mehr eine der beliebtesten Hunderassen in Irland und darüber hinaus. Dieser irische Hund gilt heute als eine der gefährdeten Hunderassen, die in Irland heimisch sind. 

Irish Red and White Setter

Irish Red and White Setter
Irish Red and White Setter (Foto: Charles Mortensen via Canva)

Der Irish Red and White Setter gilt als eine der besten Hunderassen für die Jagd und ist der weniger bekannte “Cousin” des Irish Setter, der für seine hervorragenden Jagdfähigkeiten bekannt ist. 

Jagdhunde, wie der Irish Red and White Setter, wurden speziell für ihre Jagdleistung gezüchtet. Im 19. Jahrhundert waren sie aufgrund ihrer Eignung für das irische Jagdgebiet besonders beliebte Arbeitshunde für den irischen Adel. 

Die Hauptaufgabe dieser Hunde bestand darin, den Jäger bei der Suche nach Wildvögeln zu unterstützen. Dabei verlassen sie sich auf ihren ausgezeichneten Geruchssinn und weisen dem Jäger mit ihrer Nase den Weg zu den Vögeln, um dann still zu stehen, während der Jäger das Wild mit einem Gewehr verfolgt.

Vor der selektiven Zucht gab es Setter in verschiedenen Rot- und Rot-Weiß-Farben. Im 19. Jahrhundert stieg die Beliebtheit der rot gefärbten Setter sprunghaft an, und zur Zeit des Ersten Weltkriegs war die Zahl der Irish Red and White Setter so stark zurückgegangen, dass sie vom Aussterben bedroht waren. 

Durch Zuchtprogramme hat sich die Hunderasse erholt und einen Teil ihrer Beliebtheit als Haustier wiedererlangt, aber sie wird immer noch als gefährdete Hunderasse geführt.

Das Fell des Irish Red and White Setters ist seidig und haart, sodass es täglich gebürstet werden muss. Da sie zum oberen Ende der großen irischen Hunderassen gehören, brauchen die lebhaften Irish Red and White Setter außerdem täglich viel Bewegung und Beschäftigung

Irish Red and White Setter
Irish Red and White Setter (Foto: artiste9999 via Canva)

Ihr Jagdtrieb ist nach wie vor stark ausgeprägt. Daher ist es am besten, sie von anderen kleinen Haustieren im Haushalt, wie z. B. Kaninchen, fernzuhalten. Irish Red and White Setter kommen in der Regel gut mit Kindern aus und sind sehr anhänglich. Diese Hunde haben in der Regel eine Lebenserwartung von 10 bis 12 Jahren. 

Im Jahr 2009 wurde der Irish Red and White Setter vom American Kennel Club als offizielle Hunderasse anerkannt.

Irish Red and Whtie Setter Fakten

Die Färbung des Irish Red and White Setter ist im Gelände von Vorteil. Die weißen Abzeichen helfen dem Hund, sich von der braunen Vegetation abzuheben, so dass er leichter zu erkennen ist und im Gegensatz zu den ganz roten Irish Settern nicht so leicht angeschossen wird.

Irish Setter (oder Irish Red Setter)

Irish Setter
Irish Setter (Photo: CaptureLight via Canva)

Diese auffällige Hunderasse zählt wahrscheinlich zu einer der beliebtesten irischen Hundetypen überhaupt. Irish Setter haben ein unverwechselbares, glänzend rotes Fell, das eine glamouröse Ausstrahlung hat, und so ist es nicht verwunderlich, dass er ein beliebter Schauhund wurde.

Ist der Irish Setter ein Jagdhund?
Auf jeden Fall! Der Irish Setter ist ein Jagdhund und ein Nachkomme des Irish Red and White Setters. Die Spaniels sind wahrscheinlich die Vorfahren der beiden Irish Setter-Rassen. Die Jagdbedingungen in Irland erforderten größere, leichtere Hunde, die über die hohe Vegetation kraxeln konnten. Hunde wie der Irish Setter waren für diese Anforderungen gut geeignet.

Die Attraktivität dieser einfarbig roten oder kastanienfarbenen Hunde stieg in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts enorm an und bedrohte das Überleben des ähnlichen Irish Red and White Setter. 

Obwohl der ursprüngliche Zweck dieser Hunde die Jagd war, wurde immer mehr Wert auf die Fellfarbe dieser Hunde gelegt und weniger auf ihre Jagdleistung. Mitte des 20. Jahrhunderts wurde versucht, sicherzustellen, dass die Fähigkeiten in dieser Hunderasse nicht verloren gingen, und es kam zu einigen Kreuzungen. 

Heutzutage sind arbeitende Irish Setter (typischerweise „Red Setter“ genannt), die an Feldwettbewerben teilnehmen, in der Regel kleiner und leichter als ihr Pendant, die Schauhunde (bekannt als „Irish Red Setter„). Ihre Färbung kann auch heller sein und einige weiße Abzeichen an der Brust und im Gesicht aufweisen.

Ein verspielter Irish Red Setter
Ein verspielter Irish Red Setter (Foto: Shanemullen via Canva)

Wenn es um die Suche nach irischen Haustieren geht, passen Irish Setter (ähnlich wie zum Beispiel Labrador Retriever) gut zu Familien, können gut mit Kindern umgehen und sind ausgezeichnete Gefährten, aber schlechte Wachhunde. Sie werden auch häufig als Therapiehunde eingesetzt, da sie leicht zu erziehen sind, gut auf Kommandos reagieren und sehr intelligent sind. Wie bei Jagdhunden nicht anders zu erwarten, brauchen sie viele Spaziergänge und viel Platz, um sich täglich zu bewegen.

Diese Hunderasse neigt zu Glutenunverträglichkeiten und anderen gesundheitlichen Problemen wie Hüftdysplasie und progressiver Netzhautatrophie (PRA). Eine gute verträgliche Zusammensetzung des Futters ist daher essentiell für den Irish Setter.

Irish Setter Fakten

Charles Steward Parnell, der große irische nationalistische Politiker, mochte diese Hunderasse sehr gerne, und es heißt, dass einer von ihnen sogar an seinem Sterbebett lag. 

Viele Menschen in Irland kennen den Hund aus der Werbung der staatlichen Busgesellschaft Bus Éireann, die den Irish Setter in ihrem Logo verwendet.

Mehr über irische Hunderassen

Möchtest du mehr über irische Hunderassen und ihre faszinierende Geschichte erfahren? Dann ist The Curious History of Irish Dogs von David Blake Knox eine empfehlenswerte und aufschlussreiche Lektüre! Es enthält viele Fakten und historische Einblicke in die Rolle, die diese Hunderassen im Laufe der Jahrhunderte in der irischen Kultur gespielt haben. Leider gibt es dieses Buch nicht in einer deutschen Übersetzung.

Irische Hunde auf der Farm

Border Collies werden in Irland oft als Hütehunde eingesetzt
Border Collies werden in Irland oft als Hütehunde eingesetzt. (Foto: Lois via Canva)

Möchtest du mehr über Irlands Hunde erfahren? Es gibt verschiedene Orte im ganzen Land, an denen du irische Hirtenhunde bei der Arbeit beobachten kannst, wenn sie die Schafe hüten. Diese Hütehunde sind meist keine irischen Hunde. Als irischer Hirtenhund hütet oftmals ein energetischer Border Collie oder in seltenen Fällen ein Welsh Corgi die Schafherde in Irland.

Diese Seite soll dir einen guten Überblick über alles, was Irisch ist und Irland betrifft, geben. Wenn du dich mehr für die irische Natur interessierst, dann sind Papageientaucher in Irland oder Der Burren genau das Richtige für dich!